HMT-Partner_Finanzen_Budetplanung

BUDGET - KLARE ZAHLEN UND FAKTEN

HMT-Partner_Finanzen_:Budgetplanung_Kosten_Erfolg
Daher ist die laufende Analyse der Unternehmensentwicklung ein elementarer Teil der Unternehmenssteuerung. Das übergeordnete, langfristige Ziel wird in der Regel in einem Businessplan definiert. Daraus abgeleitet werden jährliche Budgets, die die Zielrichtung für die nächsten 12 Monate vorgeben. Wichtig: "die Ziele müssen realistisch erreichbar und klar definiert sein, damit alle Mitarbeiter am gleichen Strang ziehen“. Der Budgetprozess ist daher ein klar strukturierter Ablauf in den alle Abteilungen mit einbezogen werden müssen.
Mit der Verabschiedung des Budgets müssen sich auch alle Abteilungen zu den darin definierten Zielen bekennen. Eventuell ist es sogar ratsam Bonussysteme an die Erreichung von Budgetzielen zu koppeln. Damit ist, wenn die Ziele gemeinsam abgesegnet werden, eine hohe Identifikation gewährleistet. Um die laufende Kontrolle über die Zielerreichung, bzw. über Abweichungen, zu haben, ist es erforderlich ein monatliches Reporting aufzubauen. Dies kann (bzw. muss) für Mitarbeiter, Führungskreis und externe Stellen unterschiedlich detailliert aufgebaut werden. Wichtig ist, dass Abweichungen von den Budgetzielen rechtzeitig erkannt, und Gegenmaßnahmen ergriffen werden – immer im Hinblick auf das übergeordnete, langfristige Ziel. In 7 Schritten zum Budget: Schritt 1: Erstellung des Vertriebsbudgets Schritt 2: Verabschiedung Vertriebsbudget durch die Geschäftsleitung Schritt 3: Ableitung Budget mit allen Kostenblöcken basierend auf dem Vertriebsbudget. Erstellung der Budget-GuV auf Monatsebene Schritt 4: Verabschiedung Budget durch Geschäftsleitung Schritt 5: Ableitung der Liquiditätsplanung aus dem Budget Schritt 6: Der BAB – Rückkopplung zur Produktkalkulation Schritt 7: Das Reporting Dafür haben wir die passenden Vorlagen, die durch die passenden Verknüpfungen das Füllen und Ändern leicht machen. Die Verabschiedung des Budgets ist der letzte Schritt im Budgetprozess, gleichzeitig aber auch der Startpunkt und die Basis für die laufende Überwachung der Unternehmensentwicklung. Da das Budget die Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung der folgenden 12-14 Monate darstellt, ist ein anschliessender permanenter (monatlicher) Soll-Ist-Abgleich der aktuellen Zahlen mit den Budgetzahlen der logische nächste Schritt um bei wesentlichen Abweichungen korrigierende Gegen- maßnahmen einzuleiten. Hierzu werden die Zahlen aus dem Buchhaltungssystem analog den Budgetzahlen in einer GuV und Bilanz verschlüsselt und den geplanten Zahlen aus dem Budget gegenübergestellt. Anhand der Abweichungen ist dann zu entscheiden ob und in welcher Dimension Korrekturmaßnahmen erforderlich sind. Ebenso unerlässlich ist die Aktualisierung des Budgets in Form von Forecasts im Laufe eines Jahres. Unternehmensinterne Parameter können sich ändern ebenso wie die gesamtwirtschaftlichen Parameter die der Planung zugrunde liegen. Je nach Einfluss veränderter Parameter auf die Geschäftsentwicklung und der Höhe der Abweichungen vom Budget sollte mit den Forecasts im 2. Halbjahr, spätestens jedoch im 4. Quartal begonnen werden. Fangen Sie rechtzeitig mit Ihrem neuen Budget an!
HMT-Partner_Finanzen_Budget_Consultant
HMT-Partner_Finanzen_Budetplanung

BUDGET - KLARE ZAHLEN UND FAKTEN

HMT-Partner_Finanzen_:Budgetplanung_Kosten_Erfolg
Daher ist die laufende Analyse der Unternehmensentwicklung ein elementarer Teil der Unternehmenssteuerung. Das übergeordnete, langfristige Ziel wird in der Regel in einem Businessplan definiert. Daraus abgeleitet werden jährliche Budgets, die die Zielrichtung für die nächsten 12 Monate vorgeben. Wichtig: "die Ziele müssen realistisch erreichbar und klar definiert sein, damit alle Mitarbeiter am gleichen Strang ziehen“. Der Budgetprozess ist daher ein klar strukturierter Ablauf in den alle Abteilungen mit einbezogen werden müssen.
Mit der Verabschiedung des Budgets müssen sich auch alle Abteilungen zu den darin definierten Zielen bekennen. Eventuell ist es sogar ratsam Bonussysteme an die Erreichung von Budgetzielen zu koppeln. Damit ist, wenn die Ziele gemeinsam abgesegnet werden, eine hohe Identifikation gewährleistet. Um die laufende Kontrolle über die Zielerreichung, bzw. über Abweichungen, zu haben, ist es erforderlich ein monatliches Reporting aufzubauen. Dies kann (bzw. muss) für Mitarbeiter, Führungskreis und externe Stellen unterschiedlich detailliert aufgebaut werden. Wichtig ist, dass Abweichungen von den Budgetzielen rechtzeitig erkannt, und Gegenmaßnahmen ergriffen werden – immer im Hinblick auf das übergeordnete, langfristige Ziel. In 7 Schritten zum Budget: Schritt 1: Erstellung des Vertriebsbudgets Schritt 2: Verabschiedung Vertriebsbudget durch die Geschäftsleitung Schritt 3: Ableitung Budget mit allen Kostenblöcken basierend auf dem Vertriebsbudget. Erstellung der Budget-GuV auf Monatsebene Schritt 4: Verabschiedung Budget durch Geschäftsleitung Schritt 5: Ableitung der Liquiditätsplanung aus dem Budget Schritt 6: Der BAB – Rückkopplung zur Produktkalkulation Schritt 7: Das Reporting Dafür haben wir die passenden Vorlagen, die durch die passenden Verknüpfungen das Füllen und Ändern leicht machen. Die Verabschiedung des Budgets ist der letzte Schritt im Budgetprozess, gleichzeitig aber auch der Startpunkt und die Basis für die laufende Überwachung der Unternehmensentwicklung. Da das Budget die Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung der folgenden 12-14 Monate darstellt, ist ein anschliessender permanenter (monatlicher) Soll-Ist-Abgleich der aktuellen Zahlen mit den Budgetzahlen der logische nächste Schritt um bei wesentlichen Abweichungen korrigierende Gegen- maßnahmen einzuleiten. Hierzu werden die Zahlen aus dem Buchhaltungssystem analog den Budgetzahlen in einer GuV und Bilanz verschlüsselt und den geplanten Zahlen aus dem Budget gegenübergestellt. Anhand der Abweichungen ist dann zu entscheiden ob und in welcher Dimension Korrekturmaßnahmen erforderlich sind. Ebenso unerlässlich ist die Aktualisierung des Budgets in Form von Forecasts im Laufe eines Jahres. Unternehmensinterne Parameter können sich ändern ebenso wie die gesamtwirtschaftlichen Parameter die der Planung zugrunde liegen. Je nach Einfluss veränderter Parameter auf die Geschäftsentwicklung und der Höhe der Abweichungen vom Budget sollte mit den Forecasts im 2. Halbjahr, spätestens jedoch im 4. Quartal begonnen werden. Fangen Sie rechtzeitig mit Ihrem neuen Budget an!
HMT-Partner_Finanzen_Budget_Consultant
Daher ist die laufende Analyse der Unternehmensentwicklung ein elementarer Teil der Unternehmenssteuerung. Das übergeordnete, langfristige Ziel wird in der Regel in einem Businessplan definiert. Daraus abgeleitet werden jährliche Budgets, die die Zielrichtung für die nächsten 12 Monate vorgeben. Wichtig: "die Ziele müssen realistisch erreichbar und klar definiert sein, damit alle Mitarbeiter am gleichen Strang ziehen“. Der Budgetprozess ist daher ein klar strukturierter Ablauf in den alle Abteilungen mit einbezogen werden müssen.